Gefahr droht

overcoming-1697546_1920

 

Ab und zu frage ich mich ja, ob ich meiner jugendlichen Heldin nicht zu viel zugemutet habe. Aber dann denke ich mir, hat Harry gekniffen als es drauf an kam? Nein, das hat er NICHT! Er hat getan, was getan werden musste. Ist rein ins Klo und hat diesem hässlichen Troll gezeigt wo’s lang geht. Wie alt war er da? Elf? Zwölf?
Nein, elf. Hagrid hat ihm ja an seinem elften Geburtstag eröffnet, dass er ein Zauberer ist.

Inzwischen bin ich froh, dass ich bei meiner Anfangsidee geblieben bin, und Magda trotz ihrer blutjungen fünfzehn Jahre, alle Herausforderungen bestanden hat. Mut ist – Gott sei Dank – keine Frage des Alters. Außerdem finde ich, dass uns unsere Geschichte immer wieder lehrt, welch große Sachen, im positiven wie auch im negativen Sinn, bereits ganz junge Menschen vollbringen können, und die Frage – Was ist richtig und was falsch – nicht immer leicht zu beantworten ist.
Kinder wurden und werden in Kriegszeiten als Waffen eingesetzt. Was natürlich ganz furchtbar, nur leider eben auch Realität, ist. Umso wichtiger ist es, und wird es immer bleiben, sich selbst zu fragen, Was ist für mich richtig und was falsch?

So, nun aber genug an Ernsthaftigkeit. Fakt ist. Ich schreibe gerade am zweiten Teil der Kopfgeldjäger Reihe und dieser wird mindestens genauso abenteuerlich und aufregend wie der erste. 🙂

Die Zahl des Grauens

Heute ist mein Geburtstag. Geburtstage sind schön. Zumindest meistens.
Allerdings komme ich schön langsam in ein ein Alter, wo sich ein schaler Beigeschmack einmischt. Nur ganz leicht und er wird auch sofort von Geschenken, Kuchen und allgemeiner Freude weggewischt, dennoch muss ich zugeben, seit fünf Jahren löst das Wort Geburtstag, nach dem ersten Schwung Freude, auch eine unterschwellige, kaum wahrnehmbare und doch vorhandene … Angst … nein … Beklemmung, auch nicht, nennen wir es Unwohlsein, aus.
Klar, alle um mich herum werden älter. Und? Ist doch kein Problem.
Und doch … irgendwie schon. Aber warum? Ich weiß es nicht. Ich möchte weder für immer jung bleiben, noch zurück in mein achtzehnjähriges Ich. Oh Gott, NEIN!
Wie jedes Jahr, werde ich auf die Frage, warum mich mein Alter nicht völlig kalt lässt, keine absolut befriedigende Antwort finden. Eigentlich ist alles besser als früher. Ich bin besser. Oder?
Gut, einen nicht schlecht bezahlten Vollzeitjob für die brotlose Kunst des Bücherschreibens an den Nagel zu hängen, mag der ein oder andere jetzt nicht unbedingt verantwortungsvoll, gut überlegt und meinem Alter angemessen finden, aber für mich war es die beste Entscheidung. Ich kann endlich machen was ich will. Meine Bücher sind meine Babies und niemand pfuscht mir ins Handwerk. Und deshalb wäre mein achtzehnjähriges Ich heute stolz auf mich. Absolute Freiheit! Das weiß ich noch, das wollte ich schon damals. Vielleicht ist am 5.3. 35 zu werden, doch gar nicht so schlimm. Fünfunddreißig …  Fünfter Dritter. Hört sich doch gut an.  

tempImage.jpg

Leseschnipsel aus Kopfgeldjäger 2

Irgendetwas klopfte am Rand der Dunkelheit. Die Geräusche zerrten an meinen Nerven, wie damals das Gekeife des verschrumpelten, alten Fräulein Bauers, als ich ihr hochheiliges Exemplar von eintausendundeiner Wundertinktur gegen Schönheitsgebrechen aller Art als Trittleiter zweckentfremdet hatte, um an den Münzschlitz des Süßigkeitenautomaten zu kommen.

An ihren dämonisch roten Kopf erinnere ich mich sogar hier mitten im Nichts. Ich hätte schwören können, dass ihr damals sogar Rauch aus den Ohren gestiegen war, wie bei einer Dampflock. Reißaus nahm ich aber erst, als ihre Augen wie zwei Golfbälle hervorquollen und sie anfing komische Grunzlaute auszustoßen, da sie bemerkt hatte, was meine schlammigen Halbschuhe mit ihrem Lieblingsbuch angerichtete hatten.

Pfeil und Bogen_300dpi_151117-02

Wie ist das mit dem Schreiben?

Wisst ihr was mir so richtig schwer fällt?
Liebesszenen, romantische Szenen und alles was da sonst noch dazugehört. Ich werde rot wie ein Teenie dabei! Unfassbar, aber wahr.
Jedes Mal, wenn meine neue Protagonistin ihren Love Interest anhimmelt, werde ich ganz hibbelig. Nach ein paar Sätzen muss ich aufstehen, auf und ab gehen und grinsen wie ein Doofmof.
Kampfszenen hingegen schreibe ich richtig gerne. Das gefällt mir. Natürlich nicht zu wild und brutal, aber so ein bisschen Gehaue mag ich. Ich bin mir nicht sicher, was das jetzt über mich aussagt?
Layout swordsman herzÄäähh … ja … um mich jetzt noch etwas rauszuhauen … Beschreibungen mag ich auch sehr gerne. Wenn die Kulisse vor meinem inneren Auge erscheint, ich völlig in eine neue Welt eintauche und Städte und Dörfer oder eine Glückskatze einfach nur durch meine Wörter entstehen – all das liebe ich. Und ich denke genau deshalb gefällt mir das Schreiben auch so gut.

 

 

Was hat sich getan? Was tut sich noch?

Unglaublich, ich habe Blut und Stein vor beinahe vier Monaten veröffentlicht. Es kommt mir vor, als wäre es erst gestern gewesen. Deshalb ist es nun definitiv an der Zeit DANKE zu sagen. DANKE, dass ihr mein Baby so fleißig gekauft habt, DANKE für die vielen positiven Rückmeldungen und auch DANKE an alle Menschen in meinem direkten Umfeld für die Wahnsinns-Unterstützung!

Ansonsten bin ich gerade wieder total im Schreibfieber. Nebelwind nimmt schon sehr konkrete Formen an. Und an Magdas zweitem Abenteuer arbeite ich natürlich auch fleißig. Dabei versuche ich die wenigen kritischen und die vielen (Yeeeaah – ich freu mich noch immer mega darüber) total begeisterten Stimmen vom ersten Teil irgendwie zu vereinen und dadurch besser zu werden.
Sehr gespalten waren die Meinungen bezüglich Tempo und Länge des Buches. Einige haben sich ausführlichere Szenen und keinen so rasanten Wechsel gewünscht, was anderen wiederum total gefallen hat. Es ist etwas schwierig einen passenden Mittelweg zu finden, denn um es mit den Worten einer von mir sehr geschätzten Buchbloggerin zu sagen: Ich möchte ja kein Kaugummi produzieren!! Nein, nein das will ich wirklich nicht! Kaugummi ist zäh und langweilig und einfach bäääh und sowas will doch keiner lesen. Also keine Sorge – es bleibt spannend und mit Magda wird es sowieso nicht so leicht langweilig. Gerade ist sie noch etwas angeschlagen, logisch nach dem Kampf mit dieser so richtig bösen Hexe, aber schließlich ist sie eine Kämpferin und lässt sich nicht so einfach unterkriegen. DAS wird sich auch im zweiten Teil nicht ändern. Und James hat sie ja auch noch.
Ich muss es nochmal sagen … Ich liiieeebe meine Katzen. Die sind mir inzwischen so ans Herz gewachsen, dass ich ab und zu denke, sie sind real. Bescheuert – ich weiß!

Gerade bin ich auch noch auf der Suche nach einem Namen für einen Nebencharakter in Nebelwind. Der ziert sich ziemlich. Nimmt irgendwie nicht so richtig Gestalt an. Ja, okay, vielleicht mag ich ihn auch nicht sonderlich, aber er ist so ein Streber. Also nicht so ein cooler Streber, wie ich in meiner Schulzeit war, sondern so ein richtig langweiliger Streber-Schönling-leichtschnöselig. Wenn euch gerade ein passender Name im Kopf herumspukt, SCHREIBT MIR! Lasst mich nicht hängen. Vielen Dank! Achja – auch noch wichtig – die Geschichte spielt in Vermont (New England, USA), es sollte also ein englischer Name sein, derzeit heißt er Peter … aber ich weiß nicht …

Nun gut, also es tut sich ganz klar wirklich viel, aber das ist auch gut so. Ich bin auf jeden Fall noch immer sehr froh diesen Schritt gewagt zu haben. Mein Leben hat sich total verändert. Ich bin tatsächlich Autorin … unfassbar … und inzwischen auch total hipp. Bitte ich weiß was ein SUB, ein VLOG oder ein Shelfie ist, aber Hallo! In meiner Parallel-Berufswelt (von der ich auch meine Fixkosten bezahle) muss ich mich maximal in russische Verträge hineindenken, aber da sind die Wörter AUSGESCHRIEBEN!

Da es bis zu einer meiner nächsten Neuerscheinungen ja noch ein wenig dauern wird, habe ich mir gedacht ich lasse euch ein wenig in meinem persönlichen Bücherregal schnuppern. Also falls es euch interessiert, was ich gerne lese, wenn ich gerade nicht schreibe (derzeit sehr selten, aber kommt doch noch vor), dann folgt mir auf Instagram oder liked meine Facebook-Seite. Ich werde die nächsten Tage und Woche immer wieder ein paar Fotos meiner Schätzchen posten. Und nein Shelfies gibt es keine, dafür ein paar Pics von ausgewählten Büchern – sogar nach Farben geordnet. Taaadaaa – ich bringe Ordnung in mein Chaos. Nein, mache ich nicht, ich entnehme dem Chaos einen kleinen Teil und ordne ihn. 🙂 🙂 Und Rezensionen gibt es auch keine, das könnt ihr so viel besser als ich. Ich möchte euch nur einen kleinen Einblick in mein Leben abseits vom Schreiben geben. Also dann … Bis bald, Alles Liebe & nochmals DANKE an euch alle!

 

Es geht weiter …

 

IMG_20180108_145708

Sooo … gestern mal etwas Kraft getankt und gleichzeitig neue Inspiration geholt und heute sitze ich schon wieder am Schreibtisch.
Derzeit arbeite ich natürlich am zweiten Band der Kopfgeldjäger Reihe – gleichzeitig aber auch am ersten Teil meiner Nebelwind Trilogie. Ist gar nicht so einfach, da die beiden Reihen doch sehr unterschiedlich sind. Und ich hoffe mein Plan (Nebelwind für alle Romantasy-Leser und Kopfgeldjäger für die Abenteuerlustigen unter euch) geht auch auf.
Früher habe ich ja um romantische Fantasy einen großen Bogen gemacht, aber inzwischen mag ich sowas richtig gerne. Generell denke ich, ein gutes Buch muss nicht, aber kann Romantik enthalten. Ich bin echt schon gespannt, wie ihr die neue Reihe finden werdet. Und natürlich auch, wie euch Magdas weitere Entwicklung gefallen wird. Im ersten Band hat sich ja richtig viel getan und beim zweiten Band, bin ich gerade am Überlegen, welche Fragen beantwortet werden und wie sich manche Charaktere weiterentwickeln werden … sooooo viele Möglichkeiten …

»Kämpfe hart & entscheide weise.« | „Blut und Stein“ by Marlen May.

Ich danke der lieben Anne von thebookandtheowl für diese unglaublich tolle Rezension! Danke, danke, danke!!!
An alle Lesebegeisterten da draußen, besucht ihren Blog: https://thebookandtheowl.wordpress.com/

Da werden tolle Bücher – auch abseits vom üblichen mainstream – vorgestellt. Meine must read Liste ist wiedermal gewachsen. 😀
Und natürlich freut es mich wahnsinnig, dass Magda und ihr Abenteuer so gut ankommen. Wenn ich nicht dringend weiterschreiben müsste, wäre es jetzt ganz klar Zeit zu feiern!

Blut und Stein nun auch als Taschenbuch

Endlich ist es fertig!

Ich weiß, dass einige schon sehnlichst darauf warten und jetzt ist es soweit. Ab sofort gibt es Blut und Stein, den ersten Band meiner Kopfgeldjäger Reihe auch als Taschenbuch auf Amazon. Eignet sich natürlich auch ganz toll als Weihnachtsgeschenk …

Und es ist wirklich wunderschön geworden. Danke Steffi, für dieses unglaublich tolle Cover!

Dann wünsche ich ganz viel Spaß beim Lesen!
Und wenn es gefällt, würde mich sehr über die eine oder andere Rezension freuen. 🙂

 

IMG_20171120_152601